Mit CO2-neutraler Suche im Web die Umwelt schützen

Ecosia ist die Suchmaschine, die Bäume pflanzt und die bei der Suche entstehenden CO2-Emissionen neutralisiert. Wie bei anderen Suchmaschinen auch werden auch bei Ecosia Anzeigen neben den Suchergebnissen geschaltet. Ecosia spendet anschließend mindestens
80 % des Überschusses an ein Aufforstungsprojekt.

 

Interview mit Fatima Gonzaleztorres, Community Managerin bei Ecosia

 

1. Beschreib Ecosia in 3 Worten.

Nachhaltig, wirkungsstrebend und innovativ.

2. Was ist die Vision von Ecosia?

Wir wollen die Entwaldung der Erde stoppen und bis 2020 eine Milliarde Bäume gepflanzt haben. Unsere Vision ist eine Welt, in der die Umwelt keinen Schutz benötigt, da die Menschen nachhaltig und sozial gerecht leben.

3. Wie schafft es Ecosia, sich gegen Konkurrenten wie Google oder Yahoo zu behaupten

Wir sehen uns weniger als einen Konkurrenten zu diesen großen Konzernen. Statt gegeneinander anzutreten ist es uns wichtig, ein Netzwerk zu formen. Ecosia möchte als Vermittler handeln, der es ermöglicht, mit einfachen Alltagstätigkeiten wie dem Surfen im Internet etwas Gutes zu tun. Dazu nutzen wir bereits vorhandene Technologien und ‚vergrünen‘ diese. Dies ist uns wichtig, da wir keine rein wirtschaftlichen Interessen verfolgen, sondern auch ökologische und soziale. Die Innovation von Ecosia liegt in der Mischung unseres Geschäftsmodells. Wir sind keine gemeinnützige, sondern eine kommerzielle Organisation, die sich trotzdem für einen guten Zweck einsetzt.

4. Was macht Ecosia mit den Informationen seiner KundInnen und deren Suchresultaten?

Wir arbeiten mit den Suchergebnissen von Yahoo und Bing. Surfen NutzerInnen mit Ecosia, ist es so, als würden sie über die Suchmaschine Yahoo suchen. Ecosia selbst speichert keine Daten, die IP-Adresse der Nutzerin/des Nutzers wird jedoch an Yahoo weiter gegeben. Wir arbeiten daran, der Privatsphäre der NutzerInnen in Zukunft mehr Wichtigkeit zu geben.

5. Kannst du ein bisschen mehr über das Projekt der grünen Mauer in Burkina Faso erzählen, an dem Ecosia gerade arbeitet?

Das ‚Great Green Wall‘ Projekt ist ein Zusammenschluss mehrerer Umweltschutzorganisationen, der African Union und der World Bank. Ziel ist es, eine grüne Mauer vom Osten Afrikas durch mehrere Länder hinweg bis zum Westen zu errichten. Ecosia unterstützt dieses Aufforstungsprogramm in Burkina Faso. Gemeinsam mit Weforest und einer lokalen NGO trägt Ecosia dazu bei, die grüne Mauer in Burkina Faso zu verwirklichen. Dieses Projekt ist nicht nur gut für die Umwelt. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden entstehen neue Chancen für Einheimische, die ihr Recht auf Boden verloren hatten. Wir wollen ihnen helfen diese Selbständigkeit zurück zu gewinnen und für soziale und wirtschaftliche Stabilität in den betroffenen Gemeinden sorgen. Glücklicherweise ist dieses Projekt sehr effizient, da ein Baum nur 28 Cent kostet.

6.  Was werden wir in den kommenden Jahren von Ecosia erwarten können?

Wir werden uns vor allem auf das Erreichen unseres Ziels von einer Milliarde gepflanzter Bäume konzentrieren. Ecosia gibt es jetzt seit vier Jahren. Das bestätigt uns in der Annahme, dass unser Konzept der ‚Vergrünung‘ von Alltagstätigkeiten, wie dem Surfen im Internet, funktioniert. Wir haben es uns als Ziel gesetzt, Ecosia noch bekannter zu machen, um die größtmögliche Wirkung für unsere Umweltprojekte zu erreichen.

Zur Suchmaschine: https://www.ecosia.org/