Tofuwürstchen statt Weihnachtsgans? Besinnlichkeit anstelle von Geschenken? Sonst noch was? Wenn es um Weihnachten geht, wird selbst die beste Energiesparerin bzw. der beste Energiesparer nachlässig: In den Wochen vor dem frohen Fest werden bergeweise Geschenke gekauft, Tonnen von Butter zu Keksen und Lebkuchen verarbeitet und die Weihnachtsbeleuchtung brennt rund um die Uhr. Doch auch während der Adventszeit braucht das Klima euren Schutz. Und das muss nicht unbedingt gleich den Untergang der Weihnachtstradition bedeuten. Wenn ihr während der Feiertage ein paar kleine Tipps beachtet, könnt ihr einiges an CO2 vermeiden.

Verschenkt klimafreundliche Geschenke

Oft freuen sich Verwandte und Freunde schon über gemeinsam verbrachte Zeit statt teurer Geschenke. Soll es doch etwas Materielles sein, schau doch mal in einem Second-Hand-Shop, auf Flohmärkten oder bei Internet-Auktionshäusern nach. Oft findest du dort sehr gut erhaltene oder außergewöhnliche kleine und große Geschenke aus zweiter Hand - die zudem deutlich günstiger sind. Zum Verpacken der Geschenke eignen sich auch alte Zeitungen und Zeitschriften. Das schont Ressourcen und den Geldbeutel und sieht – je nach Auswahl – auch noch viel kreativer aus. 

 

Nehmt die eigene Wunschliste unter die Lupe

Und natürlich habt Iihr auch Einfluss darauf, was ihr selbst an Weihnachten geschenkt bekommt. Nehmt eure Wunschliste kritisch unter die Lupe: Brauche ich die Dinge darauf WIRKLICH? Bedenkt bitte immer: Für die Produktion, den Transport, die Verpackung, den Verkauf – und natürlich auch die spätere Entsorgung - wird wahnsinnig viel CO2 verursacht. Wenn es das alte Handy also noch tut, dann verzichte doch dieses Jahr einfach mal auf ein neues Modell. Wünsch dir stattdessen lieber ein energieeffizientes Gerät und entlaste auf diese Weise nicht nur dein CO2-Konto, sondern auch dein Portemonnaie.

CO2arme Weihnachtsbäckerei

Natürlich gehören zur Weihnachtszeit auch Kekse. Setze beim Backen auf Zutaten aus biologischem Anbau. Außerdem kannst du Klimasünder durch klimafreundlichere Alternativen ersetzen. Verzichte außerdem darauf, den Backofen vorzuheizen. Backe lieber bei Umluft und schalte den Backofen bereits 10 Minuten vor der eigentlichen Backzeit ab und nutze die Nachwärme. Tolle Rezepte und ein klimafreundliches Festtags-Menü findest du in "Das Klimakochbuch - Klimafreundlich einkaufen, Kochen und Genießen".

Klimafreundlich nach Hause fahren

Die meisten von duch werden über die Weihnachtstage wahrscheinlich zu ihren Eltern nach Hause fahren und kurz vor Silvester wieder zurück. Besonders klimafreundlich seid ihr mit der Bahn unterwegs. Alternativ könnt ihr auch mit einem Linienbus oder der Mitfahrgelegenheit fahren. Solltet ihr aus nicht vermeidbaren Gründen selbst am Steuer sitzen, denkt an eine klimaschonende Fahrweise: Fahrt vorausschauend und niedrigtourig. Unnötiges Bremsen und zu spätes Schalten kosten Sprit und erhöhen den CO2-Ausstoß. Und nicht vergessen: Dreht in den Tagen, die ihr auf Reisen seid, die Heizung runter.  

Plattform für Mitfahrgelegenheiten für Wien, NÖ, Burgenland: http://www.mitfahrgelegenheit.at/

Festtags-Stimmung und trotzdem Energiesparen

Kauft energiesparende LED-Weihnachtsbeleuchtung. Oft lohnt es sich, auch alte noch funktionierende Lichterketten durch moderne LED-Lichter auszutauschen. Damit kannst du bis zu 80 Prozent Energie einsparen. Denk auch immer daran, die Weihnachtsbeleuchtung abends abzustellen. Besonders atmosphärisch und gleichzeitig auch klimafreundlich sind traditionelle Kerzen. Beim Weihnachtsfest darf der Weihnachtsbaum in den meisten Haushalten weiterhin nicht fehlen. Jedoch solltet ihr beim Kauf auf einen ökologisch zertifizierten Baum achten. Auch Bäume aus regionaler Forstwirtschaft sind empfehlenswert.  

Das SMERGYmeter errechnet dir, wie viel Strom du sparen kannst, wenn du herkömmliche Lampen durch LEDs ersetzt. Probier es gleich aus!