Neue Wohnung, neues Glück

Deine Eltern nerven, das Studium oder eine neue Arbeitsstelle ruft, oder du brauchst dringend einen Tapetenwechsel? Dann gehörst du zu Zigtausend anderen, die sich auf der Suche nach einer neuen Wohnung befinden. Bist du endlich zu einer Besichtigung eingeladen, solltest du nichts überstürzen und blind den Mietvertrag unterschreiben. Gerade beim Thema Energiekosten gibt es einiges, das du berücksichtigen solltest.

Checkliste für Umzug und Wohnungsbesichtigung

Tolle Umgebung, nette Mitbewohner und ein großes Zimmer. Auch wenn dir auf den ersten Blick das Gesamtpaket zusagt, solltest du die wichtigsten Punkte zum Thema Energiekosten mit dem Vermieter oder deinen zukünftigen Mitbewohnern abklären. Egal ob WG, Untermiete oder eigene Wohnung: Verschaffe dir ein möglichst genaues Bild von der Wohnung und vom gesamten Gebäude. Die Quittung für schlechte Fenster, blubbernde Heizkörper oder einen Warmwasserboiler aus Uromas Zeiten bekommst du immer erst am Ende des Jahres mit der Nachzahlung für Heizung und Strom. SMERGY hat die besten Tipps gesammelt, worauf du bei einer Wohnungsbesichtigung wirklich achten solltest. Alles in einer praktischen und einfachen Checkliste verpackt. Die Checkliste passt für die erste eigene Wohnung, neue Wohnung, Untermiete oder WG und bewertet den Zustand einfach und schnell.  

Hier kannst Du Dir die Checkliste zur Wohnungsbesichtigung herunterladen. 

 

Fragen kostet nichts

Du ziehst alleine in eine neue Wohnung? Erkundige dich beim Vermieter, ob die Vormieter bei den Nebenkosten (beispielsweise für Wasser, Heizung und Müllabfuhr) am Jahresende nachzahlen mussten. Vorsicht: Manchmal setzen die Vermieter die Nebenkosten zu niedrig an, um schwer zu vermietbare und unattraktive Wohnungen schneller los zu werden. Am Ende des Jahres erwartet dich dann als Mieter eine hohe Nachzahlung. Alle Werte zwischen 1,60 und 2,40 Euro pro Quadratmeter im Monat sind in Ordnung. Zahlst du mehr, frag einfach nach.

Die Frage zur Nebenkostenabrechnung kannst du auch deinen zukünftigen Mitbewohnern stellen. So bekommst du heraus, ob du möglicherweise bei potenziellen Energieverschwendern einziehst. Dies gilt auch für die Stromkostenabrechnung. Meist wird der Verbrauch einfach durch die Anzahl der Mitbewohner geteilt. Ob der Verbrauch deiner Wohnform zu hoch ist, findest du hier in unserem Artikel zum Stromverbrauch heraus.

Das Haus unter der Lupe

Egal ob Altbau oder Neubau: Gute Wärmedämmung und moderne Anlagentechnik zahlen sich bei den Energiekosten aus. Ob das Haus eine Wärmedämmung hat, kannst du bei der Besichtigung erfragen, oder selbst durch einen einfachen Klopftest herausfinden. Hört sich das Klopfen an die Hausfassade hohl an, steckt vermutlich eine Wärmedämmung aus Styropor oder einem anderen Dämmmaterial darunter. Im direkten Vergleich haben neuere Häuser meistens eine bessere Wärmedämmung. Das heißt aber nicht, dass ältere Häuser Energieverschwender sind. Ein gut sanierter Altbau kann einen ebenso niedrigen Energiebedarf wie ein Neubau haben. Übrigens ist es Pflicht dem Mieter einen aktuellen Energieausweis vorzulegen. Dieser gibt Auskunft über den Energiebedarf des Hauses und hilft dir, die zu erwartenden Energiekosten besser einzuschätzen und zu vergleichen.

Spartipp: Achte auf die Wohnungslage

Hat Deine Traumwohnung eine ideale Lage im gesamten Haus, kann dies für niedrige Heizkosten im Winter sorgen. Vorteilhaft ist es, wenn die Wohnung an möglichst vielen Seiten von anderen Wohnungen umgeben und somit gut geschützt ist. Je weniger Außenwände, umso besser. Die Wohnung sollte auch nicht direkt unter dem Dach oder Dachboden liegen, falls das Dach oder der Dachboden unzureichend gedämmt sind.

Fenster und Türen

Wie ist der Zustand der Fenster? Schließen sie gut? Sind die Dichtungen in Ordnung? Sind die Scheiben aus Isolierglas oder sind die Fenster einfach verglast? Haben die Fenster einen Rollladen oder Sonnenschutz? Durch einfach verglaste Fenster sowie undichte Türen und Fenster hast du im Winter einen hohen Energieverlust. Du zahlst unnötig viel Geld für Wärme, die schnell wieder nach draußen entweicht.

Ob die Fenster dicht sind, kannst du leicht überprüfen: Lege ein dünnes Blatt auf den unteren Bereich des Fensterrahmens. Nun schließe das Fenster und versuche das Blatt herauszuziehen. Sitzt es fest, ist das Fenster dicht. Kannst du es leicht herausziehen, ist die Dichtung des Fensters durchlässig und lässt kostbare Heizenergie entweichen.

Warmwasser und Heizung

Sind funktionierende Verbrauchszähler für Heizung, Wasser und Warmwasser vorhanden?

Der Energieausweis

Gerade bei Neuvermietungen oder Verkauf spielt der Energieausweis eine wichtige Rolle, da dieser bei der Besichtigung bzw. bei Vertragsabschluss dem zukünftigen Nutzer vorgelegt bzw. ausgehändigt werden muss. Der Energieausweis enthält Angaben zur Energieeffizienz des Gebäudes und ermöglicht so Vergleiche mit anderen Gebäuden. Mit den energierelevanten Indikatoren (bis zu 4) im Label ist schon auf der ersten Seite des Energieausweises eine differenzierte, aber einfach verständliche Gesamtwertung der energietechnischen Eigenschaften von Gebäuden möglich. Abgebildet werden die spezifischen Kennwerte der neun Effizienzklassen von A++ (bester Wert) bis G (dem schlechtesten Wert).

A++ bis A und die Farbe Grün bedeuten niedrigen Energiebedarf, die Klassen B bis C entsprechen ungefähr den derzeitigen technischen Bauvorschriften für den Neubau bzw. für sanierte Altbauten. Bei den Klassen D bis G handelt es sich um alte, unsanierte Gebäude mit einem sehr hohen Energiebedarf.

 

Der Energieausweis bietet einen guten Anhaltspunkt für künftig anfallende Energiekosten. Dabei ist aber zu beachten, dass die tatsächlichen Energiekosten immer vom eigenen Nutzungsverhalten abhängen. Das Gebäude kann noch so gut gedämmt sein, wenn du bei offenem Fenster heizt, steigen Verbrauch und Energiekosten.

 

Tipps für die erste eigene Wohnung und WG

Für alle, die bereits ein neues Domizil gefunden haben und bei den Energiekosten sparen möchten, haben wir viele Tipps zum Stromverbrauch in der WG oder in der eigenen Wohnung zusammengestellt. Die einzelnen Tipps findest du hier. Oder du nutzt unser SMERGYmeter. Das SMERGYmeter gibt dir zahlreiche Energiespartipps, mit denen du sofort mit dem Energiesparen anfangen kannst. Gleichzeitig hast du jederzeit Deine bereits erzielten Energieeinsparungen und umgesetzten Tipps im Blick und kannst deine Erfolge mit deinen Freunden vergleichen.